MB

BUCHINFO

Wolfgang Popp
Wüste Welt
Roman

160 Seiten
12,5 x 20,5 cm
Gebunden mit Schutzumschlag
und Lesebändchen
19 Euro
ISBN  978-3-903005-14-3

E-Book: 12,99 Euro
ISBN 978-3-903005-92-1

Wolfgang Popp

WÜSTE WELT

Auf dem Hauptplatz pulsiert das Leben, laute Musik und drängende Menschen, die alle nicht aussehen, als wären sie gerne hier. Aber alles wahrscheinlich besser als das Nichts der Wüste. Noch ein letztes Mal ein Supermarkt mit vollen Regalen, noch ein letztes Mal ein weiches Bett und noch ein letztes Mal umringt sein von Gesichtern, bevor es losgeht. Dabei habe ich das unterschwellige Gefühl, Guelmim verkleidet sich nur als Zivilisation und die Wüste hat hier eigentlich schon begonnen.

INHALT

Eine rätselhafte SMS seines Bruders führt einen Wiener Musiker nach Marokko. Dort angekommen fehlt vom Bruder aber jede Spur. Eine abenteuerliche Reise quer durch das ganze Land beginnt. Mysteriöse Hinweise und ein altes Hippie-Paar führen ihn schließlich in die Wüste zu einem Stamm von Geisterbeschwörern. Und dort geht’s erst richtig los.
Eine Roadnovel vom Ende der Straße, eine Geistergeschichte ohne Geister, ein Wüstentagebuch.

 

» zur Leseprobe

ÜBER DEN AUTOR

Wolfgang Popp, geboren 1970 in Wien, Studium der Sinologie und Geschichte in Wien und China. Langjährige Tätigkeit als Studienreiseleiter im Fernen Osten. Daneben Dokumentarfilme und Kurzgeschichten. Kulturredakteur beim ORF-Radio Ö1. Wüste Welt ist nach den Romanen Ich müsste lügen (Folio, 2013) und Die Verschwundenen (Edition Atelier, 2015) der dritte Teil seiner »Trilogie des Verschwindens«. Mit Die Verschwundenen war er auf der Shortlist des Literaturpreises Alpha und erhielt eine Buchprämie der Stadt Wien.

» mehr über Wolfgang Popp

PRESSESTIMMEN

„Für mich leuchtet dieser Roman richtig. Er hat etwas Magisches.“
- Karoline Laarmann, 1LIVE/WDR

„Popp erzählt die großen Geschichten des Lebens ganz ohne Pathos – Liebe, Abhängigkeit, Verzweiflung und immer wieder: der Sinn der eigenen Existenz. Irgendwo zwischen dem kühlen Bier in einer stickigen Bar und der Geisterbeschwörung in einer Oase ist er zu finden. ‚Wüste Welt‘ ist eine Reise wert.“
- Stefanie Panzenböck, Falter

„Wolfgang Popp hat mit Wüste Welt eine Geistergeschichte geschrieben, die ganz ohne Geister auskommt. Die Spurensuche der Hauptfigur wird dabei durch fein dosierte Landschaftsbeschreibungen abgerundet. Am Ende der Lektüre sehnt man sich selbst nach der Weite der Wüste“
- Erkan Osmanovic, Buchmagazin Literaturhaus

„2013 debütierte er mit Ich müsste lügen, einem literarischen Kriminalroman. Im Vorjahr folgte mit Die Verschwundenen ein origineller Episodenroman mit fünf Geschichten über Auswanderer, Aussteiger und Sonderlinge. Mit dem druckfrischen Erzählwerk Wüste Welt verbindet der Autor die drei Bücher nun zu einer Trilogie des Verschwindens.“
- Ankündigung zur Buchpräsentation im Literaturhaus Wien, Sebastian Fasthuber, Falter

„Wolfgang Popp schickt seinen Abenteurer in die Wüste, um eine größtmögliche Leere zu erzeugen ...“
- Christa Eder, Leporello/Ö1

„Für Wüste Welt hat er im Jänner 2015 Marokko bereist. Ist es nicht gefährlich, gegenwärtig alleine in arabische Länder zu fahren? Nicht im geringsten, schmunzelt Wolfgang Popp, er hätte des Öfteren Autostopper mitgenommen. Diese Vertrautheit im Umgang mit Einheimischen spiegelt sich im Text ...“
- Christa Nebenführ, Buchkultur

„Popps Roman ist verschwommen wie flirrende Luft über heißen Straßenbelägen. Faszinierend uneindeutig ...“
- Sophie Weigand, literatourismus.net

„Eine Road Novel mit hohem Tempo.“
- Katharina Wappel, Wiener Zeitung

„Wolfgang Popp gilt spätestens seit seinem Episodenroman „Die Verschwundenen“ im Vorjahr als heiß gehandelter Geheimtipp unter den Literaturaffinen dieses Landes. Popp jagt keinen Trends hinterher, weder in Sachen Stil, noch was seine Themen betrifft. Seine Bücher atmen die Luft der Klassiker. Man stelle sich ein Max-Frisch-artiges Setting vor, in dem sich ein Autor mit der Coolness Hemingways und der Phantasie eines Gabriel Garcia Marquez austoben darf. [...] Diese Roadnovel irrlichtert mit flirrendem Spannungsbogen durch ein Marokko der Träume und Alpträume.“
- Simon Hadler, ORF

„Wolfgang Popp beeindruckt auch mit Beschreibungen des Landes - aber als Hintergrund für die private Gespensterjagd.“
- Peter Pisa, Kurier

„Der Autor und Journalist Wolfgang Popp hat eine Trilogie des Verschwindens geschrieben, der letzte Teil ist das kürzlich erschienene Buch "Wüste Welt". Es ist ein schmaler Band, den man auch gut lesen kann, wenn man die ersten beiden Bände nicht kennt. Man folgt diesem Ich-Erzähler bald mit Neugier und Freude.“
- Maria Motter, FM4

„"Wüste Welt" ist die Geschichte einer engen, doch unkonventionellen Bruderbeziehung und ein Abenteuerroman für Liebhaber des Außergewöhnlichen.“
- Wolfgang Huber-Lang, APA

„Der österreichische Autor Wolfgang Popp hat eine Reise komprimiert und zwischen zwei Buchdeckel gepackt. [...] Die Sprache gleicht der Art, auf die der Musiker reist: Sie ist geduldig und ruhig, nicht gehetzt, auch nicht kapriziös, einfach nur angenehm.“
- Mareike Fallwickl, Bücherwurmloch