RN

BUCHINFO

Jana Volkmann
Fremde Worte
Erzählung TEXTLICHT-REIHE

48 Seiten
11,5 x 18 cm
Paperback
5,00 Euro
ISBN 978-3-902498-99-1

E-Book: 2,99 Euro
ISBN 978-3-903005-81-5

Jana Volkmann
Fremde Worte

INHALT

Hanna ist eine leidenschaftliche Buchkäuferin. Vielmehr als die Autoren oder Inhalte interessiert sie jedoch die Vorgeschichte der Bücher. Regel­mäßig durchstreift sie die Antiquariate ihrer Heimatstadt – stets auf der Suche nach einer Widmung, deren Hintergründe sie sich erdenken kann. Wie ein Zaungast blickt sie in die Leben fremder Menschen. Was als harmloses Spiel begonnen hat, wird jedoch immer mehr zu einem Rückzug Hannas von der Wirklichkeit. Bis sie einer Frau begegnet, die ihr Leben als Einzelgängerin stört.
Eine ergreifende Geschichte über eine junge Frau, die sich in ihrer Fantasie verliert – und über das Leben mit Büchern.

ÜBER DIE AUTORIN

1983 in Kassel geboren. Sie hat im Norden, im Westen und im Osten Deutschlands gewohnt. In Berlin hat sie Europäische Literaturen studiert und erste Prosatexte veröffentlicht. Seit 2010 liest sie regelmäßig Kurzgeschichten in Cafés, Kneipen und Kultureinrichtungen. Sie hat sich die Bühne mit unterschiedlichen Autoren geteilt und verschiedene Städte zum Lesen bereist, darunter Leipzig, Hamburg und Fribourg (CH). Mittlerweile lebt und schreibt sie in Wien und arbeitet an einer Dissertation über Hotels in der Gegenwartsliteratur. Buch-Veröffentlichung: Schwimmhäute (Kurzgeschichten, 2012)

» mehr über Jana Volkmann

PRESSESTIMMEN

„Der Wiener Verlag Edition Atelier beschreibt seine Textlicht-Reihe selbst als „Literatur die unter die Haut geht und
im Kopf bleibt“ – genau das macht Jana Volkmanns Geschichte Fremde Worte, jetzt erschienen in eben jener Reihe.“
– Maria Nowotnick, kultürlich.de

Insgesamt (...) ist Jana Volkmanns Erzählung, wie auch die Textlicht-Reihe als solche, ein fantasievoller Fundus an literarischen Snacks und Ideen. Für eine längere Busfahrt, eine kurze Pause von der Arbeit, das Wartezimmer beim Arzt. Und vielleicht sieht der ein oder andere nach dieser Erzählung die Widmungen, die sich in manch einem Buch verbergen, auch mit anderen Augen.
Sophie Weigand, literatourismus.net